Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 14. August 2019

CM 30.08.2019 Tour de Neureut 14 km

CM 30.08.2019 Tour de Neureut  14 km


https://www.gpsies.com/map.do?fileId=bdamrteqrkunhann

Kronenstraße
Fritz-Erler Straße
Kriegsstraße
Karlstraße
Stephanienstraße
Hans-Thoma Straße
Willy-Brandt Allee
Linkenheimer Landstraße
Neureuter Querallee
Mitteltorstraße
Neureuter Hauptstraße
Welschneureuter Straße
Klammweg
Weißdornweg
Erzbergerstraße
Moltkestraße
Hans-Thoma Straße
Zirkel
Kreuzstraße
Schlossplatz ENDE

Im August macht die Critical Mass einen Ausflug aus der Stadt ins schöne Neureut, wo sich die Teilnehmenden ihr eigenes Bild von der Situation für Radfahrende vor Ort machen können. Die Tour im August (https://www.gpsies.com/map.do?fileId=bdamrteqrkunhann)
 ist etwa 14 Kilometer lang und startet wie immer am letzten Freitag des Monats (dem 30.08.) um 18 Uhr am Kronenplatz. Die Tour führt zunächst durch die Stadt auf der Kriegsstraße bis zur Karlstraße. Danach geht sie direkt aus der Stadt heraus in Richtung Neureut. Kurz vor dem BNN-Gebäude in der Linkenheimer Landstraße biegen wir dann nach Neureut ab. Zurück nach Karlsruhe geht es über Klammweg, Erzberger-, Moltkestraße und anschließend über den Zirkel zu unserem Ziel. Enden wird die Critical Mass auf dem Schlossplatz, wo die Teilnehmenden zunächst das mit den Schlosslichtspielen verbundene Eventcatering nutzen können. Hier wird wieder ausgiebig Zeit zum Austausch und Plaudern sein und wer Lust hat kann natürlich gerne noch zu den Schlosslichtspielen bleiben, welche an diesem Tag wenig später um 20:30 beginnen werden. 


Weitere Nachrichten:


Jetzt beginnt die Verkehrswende!

#aussteigen – raus aus dem Verbrennungsmotor!

Größere Autos, mehr PS, höherer Verbrauch – für solche Autos steht die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Betrügerische Autokonzerne feiern dort ihre dicken SUVs und Spritschlucker. Und die Bundesregierung applaudiert, anstatt Konsequenzen aus Klimakrise und Abgasskandal zu ziehen.
Doch wir Bürger*innen haben die autofixierte Verkehrspolitik schon längst satt. Mit der Verkehrswende könnte es ganz anders aussehen: Spielplätze statt Parkplätze; Flaniermeilen statt Blechlawinen; sicheres Radfahren; entspanntes Reisen mit Bus und Bahn; kluger Einsatz von erneuerbaren Energien statt klimaschädlichem Benzin und Diesel.




Wie das Auto die Verkehrswende bremst


Über Staus, schlechte Luft und fehlende Radwege in Städten ärgern sich viele. Eine echte Verkehrswende müsste zulasten der Autofahrer gehen. Diesen Schritt scheuen viele Politiker.

Zu viele Staus in den Städten, zu schlechte Luft, zu geringe Lebensqualität - die Verkehrswende ist aus Sicht vieler Menschen in Deutschland dringend notwendig. Um die CO2-Emissionen zu senken und die im Pariser Klimaabkommen gesetzten Ziele zu erreichen, müssen die entscheidenden Schritte nach Einschätzung von Experten auch im Verkehrsbereich jetzt eingeleitet werden.






Blog für Radfahrer und Verkehrspolitik in Karlsruhe und Umgebung 

Montag, 29. Juli 2019

Keine Autodurchgangsverkehr mehr in der Fahrradstraße Zirkel

Keine Autodurchgangsverkehr mehr in der Fahrradstraße Zirkel

Erlaubt war es ja nie, sie als Durchgangsstraße mit dem Auto zu befahren. Jetzt versuchen es immer noch einige und müssen dann in der Mitte wieder umdrehen. Irgendwann werden es alle kapiert haben, und dann haben wir den Zirkel für entspanntes Durchfahren auf der Fahrradstraße.
Danke Karlsruhe :-)

Hier der Blog dazu von Anke:



Donnerstag, 11. Juli 2019

CM 26.07.2019 den Alltagshorror genießen 12,4 km

CM 26.07.2019 den Alltagshorror genießen  12,4 km
233 waren wieder dabei

https://www.gpsies.com/map.do?fileId=qmefwdrcmquyafzm

Kronenplatz
Fritz-Erler-Straße
Rüppurer Straße
Wielandt-Straße
Elisabeth-Großwendt-Straße
Phillip-Reis-Straße
Henriette-Obermüller-Straße
Ludwig-Erhard-Allee
Wolfardsweierer Straße
Georg-Friedrich-Straße
Karl-Wilhelm-Platz - Karl-Wilhelm-Straße
Durlacher Tor
Kapellenstraße
Kriegstraße
Karlstor
Herrenstraße
Amalienstraße
Kaiserplatz
Reinhold-Frank-Straße
Brauerstraße
Ebertstraße
HBF
Bahnhofstraße
Beiertheimer Allee
Ritterstraße
Hermann-Billing-Straße
Ettlinger Straße
Karl-Friedrich-Straße
Rondellplatz
Erbprinzenstraße
Herrenstraße
Zirkel
Ritterstraße
Schlossplatz vor dem Schloss

https://connect.garmin.com/modern/activity/3614253777?share_unique_id=4

Rückblick
Ein Hitzerekord löste den nächsten ab in dieser Woche. Auch dieser Freitag war mit über 35 Grad in der Stadt sehr heiß. Wieviele werden sich da auf dem Kronenplatz einfinden?
Es war nicht so voll wie bei den letzten Critical Mass auf dem Platz. Vor dem Start wurde diesmal eine ausführliche Rede gehalten. Zu den Zielen der Critcal Mass und auch den neuen Regelungen mit eigenen Ordnern, die die Polizei unterstützen wurde gesprochen und auch darüber rechts zu fahren, damit die Motorräder links vorbeikommen, um die nächsten Kreuzungen zu sichern. Das klappte ganz gut, die Motorrädern bretterten diesmal nicht über die Gehwege. Endlich, alle klingelten, es ging los. Viele waren schon ungeduldig.
196 zählte ich am Start, die Velomobile bildeten den Abschluss, auch ein Einrad war dabei. Gar nicht so schlecht für den heißen Tag, ich hatte nicht mit so viele gerechnet.
Als wir später durch die Oststadt radelten, waren noch soviele dazu gestoßen, dass jetzt 233 Radlerinnen und Radler wieder eine lange Critical Mass bildeten. Die Ordner hatten alles gut im Griff, es gab keine längere Pausen wie beim letzten Mal.
Immer wieder haben wir Flyer verteilt, erklärt, was die Critical Mass ist, weltweit, was wir wollen, … die Reaktionen sind unterschiedlich und reichen von denen, die wissen, was das ist, bis zu denen, die immer noch nicht wissen, was die Critical Mass ist. Es gibt Zustimmung, Gleichgültigkeit, auch Ablehnung. Je nach Reaktion waren dann auch meine kurzen Gespräche am Straßenrand. Belehrend wollen wir keinesfalls sein, wenn Nachdenken erreichen wird, ist das schon mal ein Schritt, der wichtig ist. Denn Sympatisanten braucht man nicht zu überzeugen, da geht es darum, dass sie das nächste Mal vielleicht mitradeln.
Mit kühlen Getränken, Melonenscheiben und Knabbereien erwarteten uns Aktive von "Fridays for Future" vor dem Schloss. Hervorragend organisiert, sehr viele sind auch noch da geblieben, überall kleine Gruppen, dies sich anregend und entspannt unterhalten haben.
Alles in allem wieder eine gelungene Critical Mass, vielen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Und an alle, die mitgeradelt sind.
Wie gut das Engagement der Aktiven von "Fridays for Future" angekommen ist, zeigt sich auch daran, dass die Spendenkasse mit 208 EUR für weitere Aktivitäten gefüllt wurde. Vielen Dank an alle :-) 







Hier noch schöne Bilder der Tour von Alexander Wachert:










Hier noch ein Betrag von Anke mit einem Video vom Start:


Wer befürchtet hatte, dass die gestrige Critical Mass der Hitze zum Opfer fallen würde, der lag falsch. Radfahrer, insbesondere Alltagsradler, fahren bei jedem Wetter. Und so machten sich dann allen Unkenrufen zum Trotz 233 Radfahrer auf den Weg durch die Karlsruher Innenstadt. Der Streckenverlauf war gut gewählt. Es war ein Mix aus Sightseeing Tour und Baustellentourismus. Insbesondere für Neu-Karlsruher bietet die Critical Mass so manch ein Aha-Erlebnis.


Und hier noch Bilder zur Tour

Hier ein Link bei Instagram mit einigen richtig schönen Fotos! Der Fotograph ist wohl das erste Mal mitgefahren. Verspricht aber Wiederholung! ;)





Pressemeldung in den BNN vom 25.07.2019
Fahrraddemo zu gefährlichen Straßen
BNN 25.07.19– Die Fahrraddemo Critical Mass (CM) startet am Freitag, 26. Juli, um 18 Uhr am Kronenplatz. Wie an jedem letzten Freitag im Monat werde dabei für eine bessere Radinfrastruktur, mehr Platz fürs Rad und damit mehr Lebensqualität in Karlsruhe geworben, teilen die Veranstalter mit.

Im Juli liegt der Fokus auf für Fahrradfahrer unangenehmen und gefährlichen Straßen und Kreuzungen. 
mehr zur Route siehe: 
http://cmkarlsruhe.blogspot.com



Entwurf der Pressemeldung 


Die Fahrraddemo Critical Mass (CM) startet wieder am 26. Juli um 18 Uhr am Kronenplatz zu einer gemeinsamen Radtour durch Karlsruhe. Wie an jedem letzten Freitag im Monat wird dabei für eine bessere Radinfrastruktur, mehr Platz fürs Rad und damit mehr Lebensqualität in Karlsruhe geworben.


Im Juli liegt der Fokus auf für Fahrradfahrer unangenehmen, gefährlichen oder einfach obskuren Straßen und Kreuzungen. Im Rahmen der CM kann man die Strecke genießen, im Alltag sind Georg-Friedrich-, Amalien- und Kriegsstraße allerdings der reinste Fahrrad-Horror, die Wartezeiten für Radfahrer und Fußgänger am verkehrsumtosten Ostadtkreisel sind lang und die Radverkehrsführung ist mitunter, zum Beispiel am Durlacher Tor, sehr verwirrend. Selbst eigentlich fahrradfreundliche Abschnitte wie die Bahnhof-„Fahrrad"-Straße, werden durch das Fahrverhalten vieler Taxi- und Busfahrer zu Hochrisikozonen für Radler. Die Tour hat zum Ziel, auf diese unzähligen Ansatzpunkte für Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur hinzuweisen.


Die rund 12,3 Kilometer lange Strecke führt vom Kronenplatz aus über die Rüppurrer Straße in die Südstadt-Ost, um dann aus der Henriette-Obermüller-Straße in die Ludwig-Erhard-Allee zu münden. Über den Ostadtkreisel, Georg-Friedrich-Straße und das Durlacher Tor erreicht die Tour die Kriegsstraße, welche über die Herrenstraße wieder verlassen wird. Nach dem Durchfahren der Amalienstraße wird das Kaiser-Wilhelm-Denkmal passiert und per Reinhold-Frank-, Brauer- und Ebertstraße der Hauptbahnhof erreicht. Bahnhofstraße, Beiertheimer Allee, Ettlinger-, Erbprinzen und Ritterstraße führen die Tour schließlich zum Schlossplatz. Hier können die Teilnehmer  bei angeregten Diskussionen Meinungen und Erfahrungen austauschen – oder einfach in tollem Ambiente einen schönen Sommerabend ausklingen lassen.


Juli CM von Thomas 20.07.19

In Karlsruhe und Umgebung hat man diesen Juli ganz schön Schwierigkeiten den Überblick zu behalten über die ganzen stattfindenden CMs. Inzwischen mischt ja Walzbachtal mit, gestern dann die Rekord-Veranstaltung von Fridays for Futuremit 1000 Teilnehmern und zufällig stoße ich dann noch darauf, dass auch Malsch heute seine Premiere feiert. Eine erfreuliche Tendenz, dass nicht nur die Teilnehmerzahlen in der Stadt wachsen, sondern auch im dörflichen Raum die Forderungen nach radtauglicher Infrastruktur und einer echten Verkehrswende lauter werden und mehr und mehr Unterstützung finden.


Dabei dürfen wir aber natürlich die Karlsruher CM am kommenden Freitag nicht vergessen. Hier haben sich mit Hendrik und Max zwei regelmäßige Teilnehmer entschlossen, erstmalig selbst eine Tour zu planen und durchzuführen und haben sich da richtig engagiert, auch aber nicht nur bei der Wahl der Strecke. Dafür haben sie eine persönliche Risikoanalyse durchgeführt und Punkte gesammelt, an denen sie regelmäßig Gefährdungen ausgesetzt sind. Die 12,3 km-lange Strecke, die dabei heraus kam,erhebt vermutlich selbst für die beiden nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. So oder so aber eine gute Gelegenheit für die Stadt, selbst jemanden mitzuschicken und sich mit dieser 'To-Do'-Liste gleich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. 


Die folgende Ankündigung zur CM haben Hendrik und Max erstellt und ich wollte die einfach so hier anhängen, weil das doch wunderbar den Punkt trifft. Inzwischen konnte noch geklärt werden, dass beim Ziel am Schlossplatz bleibt und damit eine wunderbare Kulisse, um den Abend noch etwas ausklingen zu lassen. Um nach der zu erwartenden Hitze-Schlacht euch die Möglichkeit zu einer Erfrischung zu geben, werden wir noch Getränke und Kühlung dafür organisieren. Ihr müsst also nichts weiter tun, als um 18h am Kronenplatz sein und der Meute folgen, um zu sehen, wo es euch hinführt!

Für unterwegs aber bitte auch schon dran denken, lieber etwas zu trinken mitzunehmen.