Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 27. April 2018

CM 27.04.2018 Umbrüche Aufbrüche (EKT 2018) mit Veranstaltungen EKT 2018

CM 180427  Umbrüche Aufbrüche (EKT 2018)     11 km

Rekord 310 sind mitgeradelt

Vorgeschlagen und ausgearbeitet von der AK Fahrrad Campus
Falls es Anmerkungen gibt gerne direkt an uns: <fahrradcampus@asta-kit.de>
Die Critial Mass am 27. April steht im Zeichen der Europäischen Kulturtage (EKT) mit dem Thema Umbrüche Aufbrüche – Gleiche Rechte für Alle (Programm der Kulturtage).
Bei der Tour werden Wirkungsstätten der 68er Bewegung in Karlsruhe angefahren. Diese werden in der Ausstellung Bewegt euch! 1968 und die Folgen in Karlsruhe* im Stadtmuseum zu den EKT behandelt, die am Vortag eröffnet wird.
Link zur Route in Google Maps: https://goo.gl/maps/iYowTYU9dW62
Und hier der gpsies-Link: https://www.gpsies.com/mapUser.do?username=urczf

1. Studentenhaus (Adenauerring 7): Ort von Veranstaltungen und teach-ins, damals und heute Sitz des AStAs (Studierendenvertretung), 1968 Verbot der Verfassten Studierendenschaften in Baden-Württemberg
2. Umweltzentrum (Kronenstr. 9) – eingerichtet aus der 1971 gegründeten Bürgerinitiative
Umweltschutz Zentrales Oberrheingebiet (BUZO) + Kronenhalle (Kronenstraße 3) – Treff zahlreicher APO-Aktiver, Ort politischer Veranstaltungen bis um 1980
3. BNN-Eingang, Lammstraße (Zielscheibe des studentischen und Schülerprotests 1968 wegen Leitartikel „Unmündige Jugend“ und spätere Konfrontationen
4. Alter Mühlburger Bahnhof (werkstatt68 bis zum Schluss)
5. Stadthalle (Festplatz) – alte Stadthalle als Ort des Gründungsparteitags 1980 der Partei Die Grünen
6. Republikanischer Club (Ettlinger Straße 17 und auch Adlerstraße 15)
7. Kriegsstraße 76: Jugendzentrum K91, teils selbstverwaltet, besetzt… (1970er/Anfang 80er + "Walfisch" (Mendelssohnplatz, Röser-Haus, Fritz-Erler-Straße 25) – Treff Aktiver von APO, SDS, Republikanischer Club…
8. Ehemalige Hebelstube, Hebelstr. 5 – Ort der Gründung des Republikanischen Clubs


*Stadtmuseum Karlsruhe
Bewegt euch! 1968 und die Folgen in Karlsruhe
Ausstellung zur 68er-Bewegung und zu den Neuen Sozialen Bewegungen
Laufzeit: 27. April 2018 bis 14. Oktober 2018
Eröffnung: Do, 26. April 2018, 19 Uhr





Entwurf für Pressemitteilung:
Am Freitag, dem 27. April treffen sich wieder Radlerinnen und Radler, um als Critical Mass  eine Radtour durch Karlsruhe zu machen. Start ist wie jeden letzten Freitag im Monat um 18h am Kronenplatz.

Die Critical Mass ist eine weltweite, unabhängige Bewegung, die sich für eine Gleichberechtigung des Fahrrads als Verkehrsmittel einsetzt. In diesem Monat findet sie im Rahmen der Europäischen Kulturtage 2018 (EKT) mit dem Motto 'Umbrüche / Aufbrüche – Gleiche Rechte für Alle' statt. Auch in Karlsruhe soll so ein Aufbruch stattfinden, um statt einer autogerechten eine menschengerechte Stadt zu schaffen – vom Verkehrsraum zum Lebensraum.

Die Tour ist dieses Mal 11 km lang und greift das Thema der Ausstellung „Bewegt euch! 1968 und die Folgen in Karlsruhe“ auf, die ebenfalls im Rahmen der EKT stattfindet und am Abend zuvor im Prinz-Max-Palais eröffnet wird. Auf der Strecke werden Brennpunkte der Bewegung angefahren – ein Flyer, der vor dem Start verteilt wird, geht auf die einzelnen Stationen genauer ein.

Die Route führt dieses Mal zunächst gen Hauptbahnhof und biegt bei der Ebertstraße rechts in die Bahnhofstraße ab. Anschließend geht es über die Kriegsstraße weiter, woraufhin über die Weinbrennerstraße in Richtung Mühlburg gefahren wird. Am Entenfang geht es dann über die Kaiserallee Richtung Innenstadt. Der Korso endet am Marktplatz.

Im Anschluss wird die Critical Mass dort in eine sogenannte After Mass übergehen. Die Marktlücke und die Brauerei Höpfner kümmern sich darum, dass niemand durstig bleibt.

Federführend bei der Routenerarbeitung war der Arbeitskreis Fahrrad Campus des Allgemeinen Studierendenausschusses am Karlsruher Institut für Technologie. Dieser setzt sich für einen fahrradfreundlichen Campus ein.

Mitradeln kann und darf jede und jeder. Es ist auch nicht notwendig sich anzumelden.

Hier der Aufruf von Thomas in seinem Blog ka-Radler.blogspot.de

BEWEGT EUCH!!!





Nur noch eine gute Woche, dann ist es wieder soweit und die Critical Mass rollt durch Karlsruhe - und dieses Mal unter besonderen Rahmenbedingungen und hoffentlich mit außergewöhnlicher Beteiligung. Am 27.4. um 18h ist mal wieder Treffpunkt am Kronenplatz und dann heißt es: Bewegt Euch!


Aufruf an alle Karlsruher Radler - am 27.4. um 18 h zum Kronenplatz zu kommen - gleichzeitig der Titel der zeitgleich beginnenden Ausstellung im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais.

Schon mehrfach wurde hier und bei den vergangenen CMs darauf hingewiesen, dass im April die Critical Mass in Karlsruhe im Rahmen der Europäischen Kulturtage 2018 (EKT2018) 'Umbrüche Aufbrüche - Gleiche Rechte für Alle' rollen wird. Das Kulturamt der Stadt war auf uns aufmerksam geworden und dachte, dass die Critical Mass mit ihrem Anliegen einer gleichberechtigten Behandlung des Radverkehrs gut das umfangreiche Programm ergänzen würde. Dieser großartigen Idee konnten wir uns kaum verschließen und so wird es hoffentlich eine besondere CM werden.
Die erhaltenen Werbematerialien von der EKT2018 wurden fleißig verteilt - im Umweltzentrum in der Kronenstraße wurde ein Teil des Fensters damit dekoriert. Da kann man eigentlich nicht dran vorbei laufen, ohne es zu registrieren.
Die Tourplanung hat der Arbeitskreis Fahrrad-Campus am KIT übernommen und dabei das Thema einer Ausstellung aufgegriffen, die ebenfalls im Rahmen der EKT2018 stattfindet und passenderweise am Vorabend im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais eröffnet wird. In der Ausstellung wird beleuchtet, wo und wie die 68er Bewegung in Karlsruhe aktiv war und welche Folgen das für Karlsruhe hatte. Jürgen Schuhladen-Krämer vom Ausstellungsteam hat den AK Fahrrad-Campus fachlich unterstützt. Somit wird die Tour möglichst viele Brennpunkte entweder direkt passieren oder ganz in der Nähe vorbei führen. Ein Flyer wurde von den Studierenden extra vorbereitet, der einige Infos zu den Stellen enthält und eventuell die Eine oder den Anderen neugierig macht die Ausstellung zu besuchen.
Die Ausstellung ist übrigens bis zum 14. Oktober geöffnet. Der Aufruf im Titel: 'Bewegt Euch!' passt dann auch perfekt zur Critical Mass. Also schnappt euch am 27.4. euer Fahrrad, kommt zum Kronenplatz und bewegt euch - ein bisschen zumindest!

kommt zum Kronenplatz und bewegt euch - ein bisschen zumindest!

Der AK Fahrrad-Campus hat sich richtig viel Mühe gemacht und einen Flyer vorbereitet, der am Start verteilt werden wird. Wichtig, diesen dann gut aufzubewahren - zum einen für die Info auf der Rückseite, zum anderen, um damit bei der Marktlücke den CM-Rabatt auf die Getränke zu bekommen.

Insgesamt sind es dieses Mal knapp 11 km durch Karlsruhe hindurch, die wir im gemütlichen  Tempo ...

der ganze Bericht von Thomas in ka-Radler ist zu sehen, wenn man auf diesen Link klickt. Dort sind auch weitere weiterführende Links 
 

BNN 27.04.2018
Critical Mass zu Kulturtagen
BNN – Die Critical Mass am Freitag, 27. April, steht diesmal im Zeichen der Europäischen Kulturtage.
Die elf Kilometer lange Tour ist an die Ausstellung „Bewegt euch! 1968 und die Folgen in Karlsruhe“, die am Donnerstagabend im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais eröffnet wird, angelehnt, weshalb Brennpunkte der Bewegung angefahren werden.

Die Radlerinnen und Radler starten um 18 Uhr am Kronenplatz. Die Tour führt zunächst Richtung Hauptbahnhof und von dort nach Mühlburg. Über die Kaiserallee geht es zurück in die Innenstadt. Der Korso endet am Marktplatz.


Veranstaltungsflyer zu den EKT 2018

Hinweis: Damit man das dichtgedrängte Programm auch lesen kann, wird es hier in Originalgrösse über den Bildrand hinaus angezeigt. Wenn man die Zoomfunktion des eigenen Bildprogramms nutzen will, klickt man am besten auf die Flyer-Seiten und lädt es dann mit Speichern unter auf den gewünschten Ordner









BNN 14.04.2018 Leserbrief

Autofreie Großstadt

Zum Auto in der Stadt:
  
Der Frühling ist da und die Menschen strömen ins Freie. Leider sind in der Stadt sehr viele Flächen permanent durch parkende Autos belegt und können damit nicht zum Ballspielen, als Fahrradwege, breitere Gehwege oder Wiesenflächen für Pflanzen und Tiere genutzt werden. Stellen wir uns einfach mal vor, wie herrlich es wäre, wenn all diese Parkflächen frei würden (und die Menschen dank verbessertem ÖPNV trotzdem quasi vor der Haustüre einsteigen könnten)!


Mittelfristig sollte Karlsruhe daher anstreben bis 2030 zur ersten autofreien Großstadt in Deutschland zu werden, was enorme Potenziale für Lebensqualität, Identifikation, (Welt-)Bekanntheit und Tourismus entfalten würde.


Bis dahin sollten die Investitionen in den ÖPNV (auch hinsichtlich Gepäckbeförderung) schrittweise intensiviert und die Rad-/Fußgängerzonen stufenweise ausgeweitet werden. Als nächster Schritt bietet sich dafür die Südliche Waldstraße an, die dadurch – ebenso wie die zugeparkten Schaufenster der Läden dort – stark aufgewertet würde.


Felix Schweikhardt
  
Karlsruhe-Oststadt

und ein weiterer Leserbrief vom 24.04.2018

Mutige Verkehrswende


Zum Thema Autoverkehr in Karlsruhe:


Wer den täglichen Autoverkehr in Karlsruhe mitmacht, erlebt beziehungsweise erleidet kommt früher oder später zur Erkenntnis: So kann und wird es nicht weitergehen. Karlsruhe ist eine attraktive, erfolgreiche Stadt, die Zahl der Einwohner, der Arbeits- und Studienplätze steigt.

Die Folgen schon heute: mehr Autos in der Stadt, mehr Stillstand, mehr Belastung für die Bewohner. Viele Pendler möchten ihre verkehrlichen Vorlieben gerne auch in der Großstadt ausleben. Dazu passen Forderungen nach neuen Straßen und Brücken, Gratis-Parken und weniger Vorrang für Straßenbahnen. Da der KVV mangelhaft und Ausfall belastet geworden ist, steigen Bahnpendler vermehrt aufs Auto um.

Eine funktionierende, lebendige und lebenswerte Großstadt der Zukunft geht aber nur über eine Abkehr vom Auto als Hauptverkehrsträger. Sicher nicht von heute auf morgen, aber die Wende muss jetzt konsequent eingeleitet werden. Irrwege hin zu einer vermeintlichen Autofreundlichkeit wie „Grüne Wellen“ oder eine bessere Steuerung der Autoströme können die Probleme vielleicht ein bisschen verschieben, aber nicht lösen und kommen dann als Bumerang zurück.

Dass die „Weiter so“-Fraktion sich selbst angesichts der Diesel-(und Atemluft)-krise nicht bewegt, zeigt ein gerüttet Maß an Realitätsverweigerung. Wie ehedem beim Rauchverbot wird man nicht den Letzten überzeugen können. Die Frage ist: Können wirklich nur noch Gerichte den Anwohnern helfen? Eigentlich müssten in Zeiten drohender Diesel-Fahrverbote die Alarmglocken bei den betroffenen Autofahrern und den Politikern schrill läuten. Wird es – wie einst beim Rauchverbot – zum großen Showdown kommen müssen, weil die Verursacher die Opfer nicht erst nehmen?
Fakt ist: in jeder Großstadt wird es Umbrüche hin zu einem geringeren Anteil des Autoverkehrs und zum besseren Schutz der Bevölkerung geben.
Offen ist nur, ob man das ignoriert und abwartet – dann wird der Übergang hart und schockartig ausfallen – oder ob man vorausschauend mit großer Energie den Umschwung einleitet und gestaltet. Moderne Städte wie Basel oder Kopenhagen zeigen, dass ein gegenüber heute halbierter Anteil des Autoverkehrs am Gesamtverkehr erstrebenswert, machbar und praktikabel ist, wenn massiv in den öffentlichen Verkehr und in den Radverkehr investiert wird. Vorausschauende Politik muss ab heute daran arbeiten, Stadt und Umland für dieses Ziel zu gewinnen, damit ab sofort zielgerichtete Investitionen getätigt werden. Mit Flickschusterei ist es nicht (mehr) getan, Stadt und Umland brauchen jetzt eine mutige „Verkehrswendestrategie 2030“
Mathias Hofmann

Karlsruhe-Südweststadt


Christa hat in der Süddeutschen Zeitung folgenden Artikel entdeckt:

in der heutigen Süddeutschen Zeitung (23.04.2018) erscheint folgender Artikel:



"Schöner Treten, eine Frankfurter Ausstellung zeigt, wie sicher und angenehm Radfahren in der Stadt sein kann. Wenn der politische Wille da ist."



Hier einige Auszüge des Artikels:



- Nachdem in Portland, Oregon die Radspuren verbreitert wurden und  durch Signalfarben hervorgehoben wurden versieben fachte sich der Radverkehr.


- in Groningen (Niederlanden) werden fast 70% aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt (Deutschland 11%). 26 € wird pro Kopf für den Radverkehr ausgegeben, zehnmal soviel wie in Berlin. 
Die Umstellung war auch in dieser Stadt sehr schwierig, damals 
traten vier Politiker zurück, weil sie die Umgestaltung nicht mittragen wollten. Heute florieren die Geschäfte und Groningen hat die die sauberste Luft aller Städte in Niederlanden.

- 2013 wurden in Oslo die Autos in der Innenstadt verbannt, die Radwege sind 2,50m breit. Jeder der E-Bike statt ein Auto kauft, bekommt 1000,- €. Ähnlich wie in Portland, Oregon hat sie der Radverkehr versieben facht.

- In Kopenhagen sind die Ampeln so geschaltet, dass es bei Tempo 20 eine grüne Welle gibt....

Ausstellung www.dam-online.de
"Fahr Rad! die Rückeroberung der Stadt" im Deutschen Architekturmuseum, ab 21.4. - 2. Sept. 2018


Bilder dieser Rekord Critical Mass mit 310, die mitgeradelt sind:










Rückblick auf die April-CM (von Thomas)

Die Critical Mass Karlsruhe im Rahmen der Europäischen Kulturtage konnte am 27. April bei besten Wetterbedingungen stattfinden. Dies und die intensive Werbung mit Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Karlsruhe haben Wirkung gezeigt und so konnten wir in Karlsruhe eine Rekordteilnahme von 310 Radlerinnen und Radlern verbuchen.
Das ist die neue Bestmarke in Karlsruhe! Bild: C. Walter