Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 27. Januar 2018

CM 26.01.2018 Entenfang

CM 180126 Entenfang   10 km
Trotz permanentem schwachen Regen waren 63 mitgeradelt

Start: Kronenplatz, Fritz-Erler-Str.,
(R) Kriegsstr., Tunnel unter Karlstr.,
(R) Weinbrennerstr.,
Entenfang (R) Rheinstr.,
Kaiserallee,
(R) Reinhold-Frank-Str.,
(L) Kriegstr., Tunnel unter Karlstr.,
Wende am Ettlinger Tor, Kriegsstr.,
(R) Karlstr.,
(R) Amalienstr.,
(L) Herrenstr.,
(R) Erbprinzenstr.,
(L) Karl-Friedrich-Str.,
(R) Hebelstr.,
(L) Kreuzstr.,
(R) Zähringer Str., Ziel: Kronenplatz

Auch wenn es permanent schwach regnete, sind doch viele mitgeradelt. Dieser schwache Regen bei milden Temperaturen war mir persönlich lieber, als wenn man jahreszeitgemäß bei minus 10 Grad hätte radeln müssen. Abgesehen davon, es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung.
Hier Bilder, die Anke geschossen hat. Die bunten "Kabinenroller", die Velomobile waren während der ganzen Tour die Hingucker, genauso wie das Lastenrad und die Liegeräder. Dieser Mix macht die Critical Mass auch für die zuschauenden Passanten interessant, die ja vielleicht das nächste Mal auch mitradeln. Flyer habe ich trotz Regen verteilt, in meiner Gore-Tex-Regenjacke konnte ich sie zum Glück trocken unterbringen.

 Der rote Sunrider hatte die Sonne unter seinem Kleid, mit seinem Elektromotor, der sich immer wieder zuschaltete, hörte er sich an wie eine Straßenbahn.





 Dieses Wochenende wurde der 5. Lastenkarle in Karlsruhe installiert.


von Anke

Alltagsradler sind ja bekanntermaßen abgehärtet - kaum Ausfalltage, selten krank und immer dabei, wenn es darum geht, ein Zeichen zu setzen. So hat auch der heutige Dauerregen und einstellige Temperaturen 62 Karlsruher nicht davon abgehalten, sich aufs Rad zu schwingen und an der ersten Critical Mass des Jahres teilzunehmen. Manch einer von uns hätte wahrscheinlich gerne getauscht mit einem der vielen Velomobilisten. So ein Dach über dem Kopf hat bei Regen echt Vorteile.
Heute war der Streckenverlauf zentrumsnah und hatte die Form eines Schuhs mit flachem Absatz.

In der dunklen Jahreszeit bietet es sich an, dort zu fahren, wo auch viele Menschen sind. Schließlich wollen wir ja auf uns und unser Anliegen aufmerksam machen. Die vielen Velomobile, die Lasten- und Liegeräder, Räder mit Kinderanhängern, Falträder und anderen "ungewöhnlichen" Radtypen sowie das Blaulicht der Polizei erregten Aufmerksamkeit, und das ist gut so.
Neben meinen kalten Fingern wird mir vor allem eins in Erinnerung bleiben: In der Kaiserallee fuhren wir auf der Straße parallel zur rechts verlaufenden Fahrradstraße. Da wir ja nicht motorisiert sind, haben wir den PKW Verkehr natürlich ausgebremst. Ein PKW Fahrer meinte, er wäre besonders schlau und müsse uns rechts auf der Fahrradstraße überholen. Da musste ich echt schmunzeln - verkehrte Welt, wir auf der Straße und der PKW auf der Fahrradstraße. Fürs Protokoll: Er hat es nicht geschafft. Am Ende der Fahrradstraße stand ein Polizist mit seinem Motorrad und hat gekorkt.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Leserbrief 03.01.2018 in den BNN: Ein Ärgernis

Hallo zusammen, 
die BNN veröffentlichte am 3.1. folgenden Leserbrief von Frau Fatzke. 
Erfreulicherweise antwortete Thomas Gentner sofort mit dem heutigen 
Leserbrief, "Deutlich gefährlicher".

Viele Grüße Christa
 Leserbrief in der BNN am Mittwoch den 3.1.2018.




Hier nun der Leserbrief von Thomas Gentner
BNN 10.01.2018

Deutlich gefährlicher
    Zur Debatte ums Radfahren:
     
    Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten, sind ärgerlich. Hierin stimme ich dem Leserbrief von Frau Gatzke vom 3. Januar zu. Allerdings unabhängig davon, mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Autofahrer sind hierbei keinesfalls besser als Radfahrer, aber ihr Fehlverhalten ist deutlich gefährlicher für andere Verkehrsteilnehmer – dazu zählt auch schon das Zuparken von Radwegen, wenn dadurch Radler auf die Fahrbahn ausweichen müssen. In den letzten beiden Jahren waren in Berlin circa 70 Prozent der im Verkehr getöteten Menschen Fußgänger oder Radler. Eher unwahrscheinlich, dass viele dieser Menschen ursächlich durch ein Fahrrad ums Leben kamen. Wohl eher war bei Unfällen mit tödlichem Ausgang oder Schwerverletzten meist ein Auto involviert. Ich würde Sie, Frau Gatzke, gerne einladen einmal bei der Critical Mass mitzufahren. Am 26. Januar ist es das nächste Mal soweit und Sie müssten nur um 18 Uhr mit Ihrem Fahrrad am Kronenplatz sein. Dann könnten Sie mit uns durch die Stadt radeln. Unterwegs und im Anschluss könnten Sie sich mit Karlsruher Radlern darüber unterhalten, wie häufig sie damit konfrontiert sind, dass Autofahrer rasen, bei Rot über die Ampel fahren, die Vorfahrt missachten, zu eng auffahren und überholen und damit Radler und Fußgänger gefährden in dieser angeblich so fahrradfreundlichen Stadt. Und trotz Nummernschild wird nichts dagegen unternommen. Das ist mehr als nur ein Ärgernis!
    Thomas Gentner
     
    Karlsruhe-Oststadt

Mittwoch, 3. Januar 2018

Blog Critical Mass Karlsruhe als Ergänzungen zur Homepage cm-ka.de und der Geschichte der CM Karlsruhe

Dieser Blog cmkarlsruhe.blogspot.de ist eine Ergänzung zur Homepage der Critical Mass cm-ka.de, um unabhängig von dort spontan Fotos und Informationen posten zu können.
In cm-ka.de gibt es unter Bilder und Videos einen direkten Link zu diesem Blog.

Er wird von mir, Cornelius Berkmann, bearbeitet.

In den Posts sind die Critical-Mass-Touren eingetragen, für die es Bilder, Videos, Rückmeldungen gibt. Über diese Labels kann man sie auch rechts unter Labels aussuchen.

Rechts gibt es die Rubrik "Seiten". Hier gibt es übergeordnete Informationen.

Zum Beispiel:
- Alle CM-Touren-Beschreibungen
- Videos der Karlsruher CM zum Anschauen, ohne dass man den ganzen Post anschauen muss.
- Videos zu Critical Mass' anderswo.
- Die Geschichte unserer CM

und weiteres